Skip to main content

Neue Herausforderungen und Chancen für Banken im Umgang mit Spezialfonds

Spezialfonds sind seit jeher eine wichtige Ertragsquelle für viele Finanzinstitute, doch mit den neuesten Anforderungen der deutschen Bankenaufsicht stehen diese Institute vor neuen Herausforderungen. Die BaFin und die Deutsche Bundesbank haben in zwei Mitteilungen im Jahr 2023 die strengeren Anforderungen an das Risikomanagement der Institute für Investitionen in Spezialfonds, insbesondere Ein-Anleger-Fonds, konkretisiert. Die Institute müssen diese Anforderungen bis zum 31. Dezember 2023 umsetzen.

Umgang mit Spezialfonds

Gesetzliche Anforderungen und Umsetzungsfrist

Nach dem Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) müssen Spezialfonds die gleichen gesetzlichen Anforderungen erfüllen wie Publikumsfonds. Zusätzlich sind Institute, die in Spezialfonds investieren, gemäß § 25a des Kreditwesengesetzes (KWG) verpflichtet, ein angemessenes Risikomanagement für Adressausfall- und Strukturrisiken aus den Einzelpositionen eines Spezialfonds zu gewährleisten. Ursprünglich für Oktober geplant, wurde die Frist zur Umsetzung dieser Anforderungen bis Ende 2023 verlängert.


Risikoorientierte und proportionale Vorgaben

Die BaFin und die Bundesbank erwarten, dass die Institute mittels ihres individuellen Limitsystems Einzelpositionen in Spezialfonds überwachen, die bestimmte Schwellenwerte überschreiten. Ein solcher Schwellenwert ist erreicht, wenn die Gesamtanlagen in Spezialfonds mehr als fünf Prozent der Bilanzsumme ausmachen.


Differenzierung und pragmatisches Vorgehen

Die Aufsicht hat ein pragmatisches Vorgehen gewählt, um den Kreditinstituten eine effiziente und risikoorientierte Umsetzung zu ermöglichen. Spezialfonds, die in Nicht-Handelsgeschäfte wie Immobilien oder Infrastrukturanlagen investieren, sowie Anlagen in Publikumsfonds sind von den neuen Anforderungen nicht betroffen.


Quartalsweise Überwachung

Das Risikocontrolling der Institute muss diese Vorgaben mindestens vierteljährlich überwachen. Dabei sind die Einzelpositionen der Spezialfonds in die Betrachtung einzubeziehen. Dies bedeutet eine Neuerung gegenüber den bisherigen Anforderungen, da nun Positionen aus Direkt- und Fondsgeschäft bei der Betrachtung einzelner Emittenten aggregiert und auf das Emittentenlimit angerechnet werden müssen.


Anrechnung von Emittenten bei Spezialfonds: Direktbestand und Limite-Management

Um zu entscheiden, ob Emittenten, die über Spezialfonds berücksichtigt werden und über dem Risikorelevanzschwellenwert liegen, auf die Einzellimite eines Kreditinstituts angerechnet werden müssen, muss zunächst geprüft werden, ob das Institut diese Emittenten bereits in seinem Direktbestand hält. Ist dies der Fall, sind die über Spezialfonds identifizierten Emittenten in das individuelle Limite-System des Instituts einzubeziehen.


Vereinfachungen bei der Limitüberwachung: Rolle der Marktfolge und interne Richtlinien

Falls das Institut die Emittenten nicht im Direktbestand hat, ist die Marktfolge in den Prozess der Festlegung von Emittentenlimiten einzubeziehen. Hierbei ist eine detaillierte Risikobewertung für jeden Emittenten notwendig. Wenn das Institut jedoch aus Gründen der Verhältnismäßigkeit entscheidet, die Marktfolge nicht miteinzubeziehen, muss es alternative Wege finden, um die Compliance seiner Emittentenlimite zu gewährleisten.

Dazu kann beispielsweise die Einrichtung eines internen Überwachungssystems gehören, das regelmäßige Prüfungen des Emittentenexposures vorsieht, um sicherzustellen, dass diese innerhalb der festgelegten Grenzen bleiben.

Diese Maßnahme soll gewährleisten, dass das Kreditinstitut trotz der Nicht-Einbeziehung der Marktfolge die Risiken effektiv managt und die regulatorischen Anforderungen erfüllt.


Wirtschaftliche Interessen

Die neuen Anforderungen an das Risikomanagement für Investitionen in Spezialfonds stellen sowohl eine Herausforderung als auch eine Chance für die Geldhäuser dar. Sie erfordern eine Anpassung der internen Prozesse und Systeme, bieten aber auch die Möglichkeit, das Risikomanagement zu stärken und damit langfristig die Ertrags- und Risikoposition der Institute zu verbessern.


Seminar ESG & Depot A: Limite sicher votieren

ESG & Depot A: Limite sicher votieren

  • Vorstände, Geschäftsführer und Führungskräfte bei Banken und Versicherungen

  • Fachkräfte aus den Bereichen Depot A, Treasury, Risikocontrolling und Kredit-Marktfolge

  • Einsteiger, die gerade erst in das Thema ESG und Depot A eintauchen, als auch für Fortgeschrittene, die ihre Kenntnisse vertiefen möchten

Online

805 €

Zzgl. gesetzl. MwSt.
  • 09.15 bis 17.00

  • Aufsichtliche Vorgaben zur Limitsetzung gemäß MaRisk 7.0

  • Emittenten-Limite im Depot A: Sichere Votierungspraxis

Buche dein Seminar
ESG-konforme Votierung von Emittenten-Limiten

Programm zum Seminar ESG-konforme Votierung von Emittenten-Limiten

09.15 bis 17.00          

Aufsichtliche Vorgaben zur Limitsetzung gemäß MaRisk 7.0

Externe Bonitätseinschätzungen nach MaRisk BTO 1.2 Tz 5 und Tz 6

  • Dein Nutzen: Erhalte fundierte Einblicke in die konkreten Auswirkungen der MaRisk 7.0 auf das Depot A, um die Compliance sicherzustellen und Risiken proaktiv zu steuern.

      Laufende Bonitätsüberwachung und Spreadanalyse im Depot A

      • Dein Nutzen: Minimiere Risiken, optimiere deine Investmententscheidungen und stelle sicher, dass ESG-Standards eingehalten werden.

      Sei auf dem neuesten Stand bei fremd- und eigengesteuerten Fonds

      • Dein Nutzen: Setze aktuelle Anforderungen souverän um und navigiere sicher im Kontext von ESG-Investitionen.

      Emittenten-Limite im Depot A: Sichere Votierungspraxis

      Fallstudien-Training: Verstärke deine Praxiskenntnisse bei Kreditvoten für die wichtigsten Asset-Klassen und profitiere von ESG-basierten Einsichten.

      • Dein Nutzen: Perfektioniere den Aufbau von Kennzahlen- und Ratingreports für ausgewählte Länder, Agencies und Supranationals und integriere relevante ESG-Daten.

      Entdecke Green Bonds

      • Dein Nutzen: Tauche in diese boomende Asset-Klasse ein und verstehe, wie sie zur Nachhaltigkeitsstrategie deiner Organisation beiträgt.

      Mache dich fit für den Votierungs-Prozess bei Schuldscheindarlehen

      • Dein Nutzen: Eigne dir Best Practices an und integriere dabei ESG-Standards für fundierte und verantwortungsbewusste Entscheidungen.

      ✅ Vermittelt fundiertes Wissen in komprimierter Form – S+P Seminar Depot A.

      Depot A: Limite für Emittenten votieren

      In deinem Seminar enthalten:

      Die S+P Tool Box:

      • PDF-Präsentationen: Kompakte Zusammenfassungen für den schnellen Zugriff und Wissensaktualisierung.

      Erweitere deine Analysefähigkeiten mit den S+P ToolSets, Arbeitsunterlagen und Richtlinien:

      • Anwendungsleitfaden für optimierten Kreditablauf
      • Schritt-für-Schritt-Anleitung zur nahtlosen ESG-Einbindung in den Kreditprozess: Maximiere Chancen und minimiere Risiken.
      • Muster für ESG-integrierte Kreditberichte: Wegweiser für die Implementierung von MaRisk 7.0 unter Berücksichtigung von ESG-Kriterien

      Praxisorientierte Werkzeuge für deinen Berufsalltag: Umsetzbare Beispiele in Echtzeit

      • Fallstudie „Green Bonds als zentrale Komponente im Depot A Management“: Entdecke, wie Green Bonds nicht nur die ökologischen Ziele deiner Bank unterstützen, sondern auch die Rentabilität im Depot A Management fördern.

      • Fallstudie „ESG-basierte Risikobeurteilung von Unternehmensanleihen bei einer Volksbank“: Erlange fundierte Kenntnisse über ESG-orientierte Risikobewertungsmethoden für Anleihen und nutze dieses Wissen, um deinen Analyseansatz zu optimieren.

      • Fallstudie „Strategischer Wandel: Von konventionellem zu ESG-zentriertem Depot A in einer Geschäftsbank“: Tauche ein in die Welt der ESG-Transformation und nutze diese Erkenntnisse, um in deiner eigenen Institution zukunftsweisende Veränderungen proaktiv zu gestalten und zu steuern.

      Wie du deinen Erfolg mit der S+P Tool Box steigern kannst

      Wenn du denkst, dass die S+P Tool Box nur ein weiteres Produkt auf dem Markt ist, dann täuschst du dich! Dieses umfassende System kann dir helfen, deinen Erfolg zu steigern und deine Ziele zu erreichen. Die S+P Tool Box ist mehr als nur ein online Kurs. Es ist ein komplettes Paket, das dir alles gibt, was du brauchst, um erfolgreich zu sein. Von Motivation bis hin zu Strategien und Taktiken, die du anwenden kannst – die S+P Tool Box hat alles.

      Wenn du also bereit bist, deinen Erfolg zu steigern und deine Ziele zu erreichen, dann solltest du an einem S+P Seminar teilnehmen und dir die S+P Tool Box holen. Hier sind nur einige der Gründe, warum dieses System so erfolgreich ist:

      1. Die S+P Tool Box hilft dir, motiviert zu bleiben.

      Egal ob du gerade erst anfängst oder schon lange im Geschäft bist – irgendwann wirst du dich fragen, ob es sich lohnt weiterzumachen. Die S+P Tool Box hilft dir dabei, deine Motivation aufrecht zu erhalten und weiterhin erfolgreich zu sein.

      2. Die S+P Tool Box gibt dir die richtigen Strategien an die Hand.

      Ohne die richtigen Strategien wirst du keinen Erfolg haben. Die S+P Tool Box enthält bewährte und neue Strategien, die dir helfen werden, deine Ziele zu erreichen. Du musst nur diejenigen auswählen, die am besten zu dir und deinem Geschäft passen.

      3. Die S+P Tool Box hilft dir, strukturiert vorzugehen.

      Die S+P Tool Box enthält einen umfassenden Plan, mit dem du Schritt für Schritt vorgehen kannst.


      Das könnte dich interessieren…

      Wie sich die MaRisk 7.0 auf das Depot A auswirken
      Seminar A17
      MaRisk: Neue Richtlinien für Handel und Risiken
      Seminar A25

      Limite für Emittenten müssen laufend überwacht und prolongiert werden – aber wie?

      In der heutigen Finanzwelt hat die Berücksichtigung von Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien (ESG) eine zentrale Bedeutung gewonnen. Mit den neuen MaRisk 7.0 sind auch Emittenten- und Kontrahentenlimite im Depot A einer ESG-Analyse zu unterziehen. Wie werden sie ständig überwacht und verlängert, und vor allem, wie wird der ESG-Bezug dabei sicher integriert?

      Die MaRisk 7.0 legen klare Anforderungen an den Prozess der Limitprolongation fest, und es ist unerlässlich, diese im Kontext der ESG-Betrachtung zu sehen. Eine Prolongation beschreibt die Laufzeitverlängerung von Einzelengagements, ohne dass es zu einer Erhöhung des Engagements kommt. Dies schließt sowohl externe als auch interne Prolongationen ein, bei denen beispielsweise zugesagte Kredite überprüft und ihre Laufzeit jährlich verlängert wird.

      Ziel ist es, den Risikogehalt der Engagements regelmäßig unter Berücksichtigung von ESG-Faktoren zu überwachen. Daraus entstehen neue Überlegungen: Wie beeinflussen etwa Klimarisiken das Kreditrisiko? Oder wie kann soziale Unternehmensführung die Kreditwürdigkeit eines Emittenten beeinflussen?

      Vereinfachte Verfahren bei der Prolongation können ebenfalls genutzt werden, insbesondere wenn keine Anzeichen einer Risikoerhöhung vorliegen. Aber auch hier ist der ESG-Bezug entscheidend. Es reicht nicht mehr aus, nur finanzielle Kennzahlen zu betrachten; ESG-Indikatoren müssen in den Analyseprozess einfließen.

      Zusammenfassend wird klar, dass ESG-Aspekte nicht nur eine Ergänzung, sondern ein unverzichtbarer Bestandteil des modernen Kreditanalyse sind.

      ✅ Kompetente Dozenten mit langjähriger bankspezifischer Erfahrung – S+P Seminar Depot A.


      Welche Anforderungen stellen die MaRisk an den Prozess der Limitprolongation?

      Erstmalige, turnusmäßige und anlassbezogene Beurteilung von Emittentenlimiten: Unter der erstmaligen Beurteilung des Adressenausfallrisikos ist die Einschätzung des Ausfallrisikos eines potenziellen Kreditnehmers zu verstehen, zu dem bislang noch keine Kreditbeziehung besteht.

      Die turnusmäßige Beurteilung bezieht sich auf die erforderliche jährliche Risikoeinstufung. Die Pflicht zur jährlichen Beurteilung der Risiken existiert, schon aus handelsrechtlichen Gründen, auch für Engagements, die aufgrund ihres geringen Risikogehaltes nicht dem Risikoklassifizierungsverfahren unterliegen. In diesen Fällen kann die Beurteilungsintensität geringer ausfallen und sich z. B. lediglich auf die Prüfung der Ordnungsmäßigkeit der Tilgung durch den Kreditnehmer erstrecken (vgl. BTO 1.2 Tz. 6, Erläuterung).

      Schließlich ergibt sich die anlassbezogene Anwendung des Risikoklassifizierungsverfahren normalerweise bei Veränderungen des Gesamtengagements eines Bestandskunden, wie z. B. einer Ausweitung der Kreditlinie, oder als Reaktion auf Informationen, die auf eine Verschlechterung seiner Bonität hinweisen. So sind unverzüglich außerordentliche Überprüfungen der Engagements einschließlich der Sicherheiten durchzuführen, wenn dem Institut aus externen oder internen Quellen Informationen bekanntwerden, die auf eine wesentliche negative Änderung der Risikoeinschätzung der Engagements oder der Sicherheiten hindeuten (vgl. BTO 1.2.2 Tz. 4).

      Aufbau eines Prolongationsprozesses in der Praxis – Laufende Bonitätsüberwachung bei Emittenten

      Die Kontrahenten- und Emittentenlimite werden laufend überwacht und einem Frühwarnsystem unterzogen. Dies erfolgt durch die Überwachung der Rating- und Spreadentwicklung. Sowohl Ratings als auch Spreads geben eine Einschätzung der Marktteilnehmer zu quantitativen und qualitativen Risiken wider.

      Bei einer Ratingverschlechterung

      • ab 2 Notches und höher wird das Engagement der Intensivbetreuung zugeordnet.
      • von „Investment Grade“ in den „Non Investment Grade“ wird das Engagement der Problemkreditbearbeitung zugeordnet.

      Bei einer Ausweitung der Spreads

      • um größer gleich 50 Basispunkte und höher wird das Engagement der Intensivbetreuung zugeordnet.
      • um größer gleich 100 Basispunkte und höher wird das Engagement der Problemkreditbearbeitung zugeordnet.

      Ausgangsbasis für die Berechnung der Spread-Ausweitung ist der Spread zum Zeitpunkt der Limiteinräumung und der aktuelle Spread zum Monitoring-Stichtag. Der Spreadvergleich erfolgt jeweils zu der für die Asset-Klasse festgelegten ITRAXX-Referenzkurve.

      ✅ Lernerfolg durch praxisnahe Beispiele – S+P Seminar Depot A.


      Lernen leichter gemacht – mit der S+P Lounge

      ❇️ Sofortige Weiterbildung

      Mit der S+P Lounge hast du sofort Zugang zu hochwertigen Lernmaterialien und kannst mit deiner Weiterbildung beginnen.

      ❇️  E-Learning als Warm Up für den Seminartag

      Lerne effektiv mit S+P Lounge – das E-Learning Warm Up. Das im Seminarpreis includierte E-Learning ist eine großartige Möglichkeit, sich auf das gebuchte Seminar vorzubereiten.

      ❇️ Hochwertiges Lernmaterial

      Du erhältst Zugang zu einer Vielzahl an hochwertigen Lernmaterialien, die dich bei deiner Weiterbildung unterstützen.

      ❇️ Einfacher Zugang

      Du kannst dich einfach und schnell in die S+P Lounge einloggen und sofort mit dem Lernen beginnen.